Vorteile, die überzeugen. ZV3 Implantate!

Implantate

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Implantate. Ob aus Titan oder Keramik. Die herkömmlichen Implantate sind zwar schon lange im Einsatz - das heißt aber nicht, dass sie ohne Nachteile sind. ZV3 Implantate wurden aufgrund langjähriger Praxis-Erfahrungen auf dem Gebiet der Implantologie entwickelt und verfügen über herausragende, innovative Merkmale. Informieren Sie sich jetzt über die einzigartigen Vorteile unserer patentierten 1- und 2-teiligen Standard- und Individual-Vollkeramik-Implantate aus Zirkon.

Allein die Behandlung ist für den Patienten mit einer deutlich geringeren Belastung und für den Implantologen mit weniger Aufwand verbunden:

Titan klassisch (2-teilig) ZV3 Keramik (1-teilig/2-teilig)
1. Aufklärungsgespräch mit Patient
2. Diagnostik
3. Planung des Arztes
Identisch
4. Setzen des Implantats Setzen des Implantats
5. Betäuben, Freilegen, Einbringung, Heilungsdistanzhülse, evtl. Zunähen ENTFÄLLT
6. Nahtentfernung ENTFÄLLT
7. Entfernung Heilungsdistanzhülse, Einbringung Abdruckpfosten, Sitzkontrolle, Abdruck mit Speziallöffel, Einschrauben Heilungsdistanzhülse Einfacher Abdruck mit Konfektionslöffel /
klassischer Abdruck oder
Scanverfahren (ohne Abdruck).
Zeitvorteil
8. Labor: Anfertigung Spezialmodell mit Labor-Implantat, Anfertigung Abutment und Krone Präparation Standard GFK-Abutment
(nur bei zweiteiligen Implantaten),
Anfertigung Krone
Zeit- und Materialvorteil
9. Entfernung Heilungsdistanzschraube, Einschrauben und Versiegelung Abutment, Zementierung Krone Einkleben Abutment,
Zementierung Krone
Zeitvorteil

Vorteile der 1- und 2-teiligen ZV3 Implantate:

  • ZV3 bietet erstmals individuelle 1- und 2-teilige Vollkeramik-Implantate aus Zirkon mit hoher Rauhtiefe an (patentiertes Verfahren).
  • Die hohe Rauhtiefe ermöglicht eine schnelle Osseointegration analog zu Titan.
  • Die Verbindung zwischen Implantat und Abutment liegt bei 2-teiligen ZV3 Implantaten nicht mehr auf Höhe des Knochens, sondern oberhalb des Zahnfleisches. Diese Verbindung wird komplett durch die zukünftige Krone abgedeckt.
  • Somit ist bei 2-teiligen ZV3 Implantaten das Entstehen eines bakterienundichten Spalts zwischen Implantat und Abutment ausgeschlossen. Dadurch werden eine Infektionsmöglichkeit und damit verbundene mögliche negative Effekte für den Patienten (z.B. Knochenabbau) vermieden.
  • Die Möglichkeit, die ZV3 Implantate mittels des Stanzverfahrens zu setzen, ist für den Patienten weniger schmerzhaft und ermöglicht einen deutlich schnelleren Heilungsverlauf als bei operativer Freilegung der Implantationsstelle im Kiefer.
  • Mindestens ein OP- oder Behandlungs-Schritt entfällt, was zu einer geringeren Belastung des Patienten führt.